Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Christiane Latendorf

Kurabgabe in der Kreisstadt wäre ein schlechter Witz

Verständlicherweise sorgen die Pläne der Stralsunder Verwaltung zur Umsetzung einer Kurabgabe bei allen Stralsunder Bürgern, die nicht im Erholungsgebiet wohnen oder arbeiten für Empörung.

Das inzwischen erfolgte Dementi des Oberbürgermeisters für die Stadt schließt aber leider die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises nicht mit ein.
Die Kurabgabe betrifft nicht nur Stralsunder, sondern alle Bürgerinnen und Bürger des Landkreises, für die die Kreisstadt nun einmal nicht der Kur- oder Erhohlungsort sondern Verwaltungs- und Versorgungszentrum der Region ist.
Es wäre geradezu widersinnig, zum Beispiel bei einem Behördentermin in der Kreisverwaltung erst mal eine Art Eintritt für das Erhohlungsgebiet entrichten zu sollen.
Unsere Fraktion wird deshalb bei einer derartigen Entwicklung den Landrat auffordern, alle rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, etwaige Stralsunder Verwaltungspläne mit den Interressen aller Bürgerinnen und Bürger des Landkreises, ob in Stralsund wohnend oder nicht, in Einklang zu bringen.

 

eintreten.


Sprechzeiten: 
 

in Stralsund Frankendamm 47
Tel. 03831 2031621
Mo und Mi 10:00 -16:00 Uhr
Coronabedingt bitte nach Absprache
unter 0162 1552770


Regionalsprechtage in Bergen
Ribnitz.Damgarten und Grimmen
nach Absprache

        kt.vpr.dielinke@gmail.com

                 Geschäftsstelle
  Frankendamm 47,  18439 Stralsund